Das robotergestützte CyberKnife

Das CyberKnife garantiert eine der modernsten Therapien für viele Tumorarten bei höchstem Patientenkomfort. Durch die hoch entwickelte digitale Bildführung und die Robotersteuerung können hohe Strahlendosen mit einer Genauigkeit von Millimeterbruchteilen gebündelt werden. So wird eine minimale Belastung gesunder Organe bei maximaler Effektivität gewährleistet.

Als einziges System weltweit ist das CyberKnife in der Lage, atmungsbedingte Bewegungen im Körper auszugleichen. Dies ist besonders bei bewegten Tumoren in Lunge und Leber von entscheidendem Vorteil. Unser Team und unsere Partner sind seit Jahren in der Entwicklung des CyberKnife tätig. Unsere Expertise ist dadurch weltweit einmalig und unsere Behandlungsergebnisse sprechen für sich.

Innovative Entwicklungen aus Deutschland

Seit den Anfängen der robotergestützten Radiochirurgie ist das Institut für Robotik und Kognitive Systeme der Universität zu Lübeck enger Bestandteil der innovativen CyberKnife-Entwicklungen mit modernsten Soft- und Hardware-Technologien. Wichtige Bereiche sind Robotersteuerung, Bestrahlungsplanung sowie Vorhersage und Kompensation von Bewegungen. Viele Komponenten des CyberKnife wurden von unserem Team und Kooperationspartnern in Deutschland entwickelt:

Der industrielle Roboterarm aus Augsburg wurde speziell für die medizinische Anwendung umgebaut. Er verfügt über sechs Achsen, mit denen der angebrachte Miniatur-Linearbeschleuniger frei im Raum ausgerichtet werden kann.
Der Miniatur-Linearbeschleuniger kann mit 6 Mega-Elektronen-Volt (6 MeV) Photonen bestrahlen, die durch spezielle Blei-Blenden fokussiert und wie ein Zylinder geformt werden.
Anhand von Knochenstrukturen, implantierten Gold-Markern oder dem Tumor selbst auf Röntgenbildern kann das CyberKnife das Zielgebiet während der Behandlung genauestens lokalisieren. Ein spezielles Computerprogramm vergleicht die Bilder des Planungs-CT mit denen der Behandlung und gleicht mögliche Abweichungen automatisch durch den Roboterarm aus. Diese Technik ist weltweit einmalig.
Neben der Tumorlokalisation ist das CyberKnife auch in der Lage, Bewegungen z.B. durch Atmung, auszugleichen. Durch permanent sichtbare Infrarot-Marker und spezielle Computermodelle kann das CyberKnife die Position des Tumors zu jeder Zeit vorhersagen und die Behandlungsstrahlen korrigieren. Diese Technik gilt mittlerweile als Gold-Standard für die Behandlung von bewegten Tumoren.

Technik und Physik

Das CyberKnife ist hervorragend für intrakranielle Radiochirurgie geeignet, also für Behandlungen innerhalb des Schädels. Diese Technologie ist herkömmlichen Anlagen überlegen – nachgewiesen in zahlreichen technischen und klinischen Studien. Auch bei bewegten Tumoren (z.B. in Lunge und Leber) ist das CyberKnife das präziseste Behandlungssystem mit sehr geringen Unsicherheiten.

Die Mitarbeiter der Saphir Radiochirurgie arbeiten eng mit dem Robotik-Institut und anderen führenden Zentren für Medizinphysik zusammen. Damit zählen unsere Radiochirurgie Zentren zu den technisch erfahrensten Behandlungseinrichtungen weltweit. Zudem setzten wir neue Standards in Qualitätssicherung und Bestrahlungsplanung – ein großer Vorteil für unsere Patienten. Zu unserem Forschungs- und Entwicklungsprogramm gehören auch Innovationen, wie z.B. die ultraschallgeführte oder MRT-geführte Radiochirurgie oder die Herzradiochirurgie.

Schweikard A. Treatment planning method and apparatus for radiosurgery and radiation therapy. US Patent 5458125 A. 1994.

Schweikard A, at al. Robotic radiosurgery with noncylindrical collimators. Comput Aided Surg. 1997;2(2):124-34.

Schweikard A, et al. Robotic motion compensation for respiratory movement during radiosurgery. Comput Aided Surg. 2000;5(4):263-77.

Schlaefer A, et al. Stepwise multi-criteria optimization for robotic radiosurgery. Med Phys. 2008;35(5):2094-103.

Hoogeman M, at al. Clinical accuracy of the respiratory tumor tracking system of the cyberknife: assessment by analysis of log files. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2009;74(1):297-303.

Kilby W, et al. The CyberKnife Robotic Radiosurgery System in 2010. Technol Cancer Res Treat. 2010;9(5):433-52.

Muacevic A, et al. Feasibility, safety, and outcome of frameless image-guided robotic radiosurgery for brain metastases. J Neurooncol. 2010;97(2):267-74.

Fürweger C, at al. Patient motion and targeting accuracy in robotic spinal radiosurgery: 260 single-fraction fiducial-free cases. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2010;78(3):937-45.

Pepin EW, et al. Correlation and prediction uncertainties in the cyberknife synchrony respiratory tracking system. Med Phys. 2011;38(7):4036-44.

Ernst F, et al. Evaluating and comparing algorithms for respiratory motion prediction. Phys Med Biol. 2013;58(11):3911-29.

Blanck O, et al. Pilot-Phantomstudie zur ultraschallgeführten, robotergestützten Radiochirurgie. DGMP Jahrestagung 2013.

Ipsen S, et al. Radiotherapy beyond cancer: target localization in real-time MRI and treatment planning for cardiac radiosurgery. Med Phys. 2014;41(12):120702.

Blanck O, at al. Dose-escalation study for cardiac radiosurgery in a porcine model. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2014;89(3):590-8.

Treuer H, et al. Intracranial stereotactic radiosurgery with an adapted linear accelerator vs. robotic radiosurgery: Comparison of dosimetric treatment plan quality. Strahlenther Onkol. 2015;191(6):470-476.

Kaul D, et al. Dosimetric comparison of different treatment modalities for stereotactic radiosurgery of meningioma. Acta Neurochir (Wien). 2015;157(4):559-63.

Blanck O, et al. Film-based delivery quality assurance for robotic radiosurgery: Commissioning and validation. Phys Med. 2015;31(5):476-83.

Colvill E, et al.: Benchmarking real-time adaptive radiotherapy systems: a multi-platform multi-institutional study. Radiother Oncol. 2016 Apr;119(1):159-65.

Blanck O, et al. High Resolution Ion Chamber Array Delivery Quality Assurance for Robotic Radiosurgery: Commissioning and Validation. Phys Med. 2016. In Press.

Blanck O, et al. Inverse Planning for Robotic Radiosurgery: An International Multi-Institutional Treatment Planning Benchmark Trial. J Appl Clin Med Phys. 2016;17(3):313-30.